Warum ich alles auf PDO umgestellt habe …

Datum: 07.12.2014

Kategorie(n): Web

Tag(s): , , , , ,

Ich habe heute damit abgeschlossen, alle meine gehosteten Seiten und Projekte auf PHP Data Objects (PDO) umzustellen. Bis alle PHP-Scripts, die zum Download bereitstehen, umgestellt werden, kann es noch etwas dauern, da ich die Gelegenheit nutze, um noch andere Neuerungen einzuspielen.

Damit begonnen habe ich, da ich mich zwangsweise von den mysql_* – Befehlen verabschieden musste (denn ab PHP 5.5 werden diese als veraltet gekennzeichnet und später komplett entfernt), allerdings hätte ich statt auf PDO auch auf mysqli (MySQL Improved Extension) umstellen können.

Hätte ich auf mysqli umgestellt wäre es sogar einfach gewesen, warum habe ich also PDO genommen?

Ganz einfach: PDO ist es egal, ob die Datenbank MySQL, PostgreSQL oder SQLite ist und ich weiß nicht, ob ich in ein paar Jahren MySQL noch so toll finde. Ich kann also relativ (die SQL-Befehle weichen bei den verschiedenen Datenbanken auch auseinander) einfach auf andere SQL-Datenbanken umstellen oder einfach mal in einem Projekt eine andere Datenbank verwenden (weil diese vielleicht gerade besser dafür geeignet ist).

Das wird für mich auch immer wichtiger, da ich versuche, meine ganze Software auf Open Source umzustellen und vermeide, kommerzielle Software zu verwenden. (MySQL gehört ja zu Oracle …)

Kommentar schreiben



Kommentar