Nach dem Ende von Twitterfeed …

Ich war sehr lange ein aktiver Nutzer von Twitterfeed. Bereits 2011 habe ich auch einen Post in einen meiner Blogs zu Twitterfeed erstellt.

Da heute allerdings eine E-Mail von Twitterfeed kam, die verkündigte, dass Twitterfeed Ende Oktober eingestellt wird, musste eine Alternative her.

IFTTT nutze ich schon für diesen Blog, dlvr.it für einen anderen Blog – und beide Dienste erlauben – in den kostenlosen Plänen – aktuell nur einen Twitter Account.

So musste ich also nach noch einer Alternative suchen. Ich konnte allerdings keine gute, kostenlose Alternative, die RSS Feeds zu Twitter postet, finden.

Was ich allerdings gefunden habe, ist etwas, was mich auch unabhängiger macht. Mit feed2tweet braucht man kein Geld ausgeben und ist auch nicht auf einen anderen Anbieter angewiesen, da man einfach selbst zum RSS-Feed-zu-Twitter-Dienst wird. Das Script ist in Python geschrieben – welches auf Linux und BSD (also *NIX) Systemen standardmäßig sowieso installiert ist. Man muss eben nur einen Server mit Linux oder BSD haben, das Script downloaden, einrichten und als Cronjob regelmäßig laufen lassen. Da ich die Idee nicht schlecht finde, werde ich es mal ausprobieren.

Update: Ich verwende feed2tweet jetzt bei einem Blog und bin ziemlich zufrieden damit.

Wie ich News lese …

Nein, ich lese meine Nachrichten nicht wie die meisten Menschen: Früher habe ich verschiedene Technik-News-Seiten besucht, um an die neuesten Infos zu kommen, jetzt besuche ich nur noch eine Seite:

Das Problem:

Oft will man von verschiedenen Seiten News lesen, das ist aber umständlich, da man viele Seiten besuchen muss.

Die alte Lösung:

Man nutzt Dienste wie Google News oder einen RSS-Feed Reader – hat zwar den Vorteil, dass man mehrere Seiten auf einmal lesen kann, aber man bekommt bei Google News auch Seiten angezeigt, die man vielleicht nicht mag.

Die neue Lösung:

Wronnay News ist eine Art Hybride aus Google News und RSS Feed Reader: Will man News von bekannten Seiten nach Kategorien lesen, muss man sich nicht mal anmelden, sondern einfach auf die gewünschte Kategorie klicken. Will man seine eigenen Kategorien mit den Lieblingsseiten zusammenstellen, registriert man sich einfach, legt eine „Gruppe“ an und trägt die RSS Feeds der Lieblingsseiten einfach in die Gruppe ein.