WordPress Remote Updater

Leider muss ich diesen Blog immer wieder manuell aktualisieren, da der Hosting-Dienst, welcher diesen Blog hostet, externe Verbindungen sehr einschränkt. (Ansonsten kann man WordPress so konfigurieren, dass es sich selbst aktualisiert. Das habe ich bei meinen anderen Blog so gemacht.)

Da es vor Kurzem eine dringende Sicherheitsaktualisierung gab und ich diese erst heute eingespielt habe, bin ich zu einer Idee gekommen: Warum nicht ein Skript machen, welches, falls ein Update möglich ist, dieses automatisiert von einem externen Server aus durchführt?

Kurzerhand habe ich dieses Skript auch in Python programmiert und veröffentlicht: https://github.com/CMiksche/wp-remote-updater

Das Skript geht dabei in den folgenden Schritten vor:

  1. Prüfen, ob eine andere WordPress Seite (idealerweise eine Seite, welche sich selbst aktualisiert) eine neuere WordPress Version verwendet.
  2. Ist dies der Fall, wird die aktuelle WordPress Version heruntergeladen.
  3. Danach wird die WordPress Datei entpackt.
  4. Anschließend über FTP hochgeladen.
  5. Danach loggt sich das Skript im Admin-Bereich von WordPress ein.
  6. Nun versucht das Skript, auf den „WordPress-Datenbank aktualisieren“ – Link zu klicken.

Die letzten beiden (5 & 6) Schritte habe ich leider noch nicht testen können, sobald ich das aber kann, wird das Skript bei Fehlern angepasst.

Club-Mate.

Heute habe ich das erste Mal in meinen Leben Club-Mate probiert und musste feststellen, dass ich den Hype um das Getränk nur bedingt verstehen kann – klar, es schmeckt nicht schlecht (wenn man den würzig – leicht mit rauchigem Aroma versetzten Geschmack mag), aber ob ein leicht veränderter Mate-Tee nicht genauso schmeckt …

… der Preis ist ja in Ordnung, nur nicht, wenn man das Getränk im Internet kauft (bei Amazon können die Versandkosten gut drei Mal so teurer sein, wie das Getränk …)

> Daher mein Tipp für Leute, deren nächster Mate-Händler mehr als 100 km entfernt ist: Einfach mal mit Mate-Tee experimentieren oder in großen Mengen importieren.

PS: Ich wette, als Mischung mit anderen Getränken schmeckt Mate noch besser …